Achtsamer Einkauf: Den Kaufimpulsen widerstehen lernen

Eingetragen bei: Achtsamkeitsübungen | 2
Nimm wahr, was dich anspricht - aber kaufe nur das, was du kaufen wolltest.
Nimm wahr, was dich anspricht – aber kaufe nur das, was du kaufen wolltest.

Kennst du das auch? Du hattest dir bestimmte Dinge notiert, die du noch für das Abendessen besorgen wolltest, und am Ende kommst du mit viel mehr als du ursprünglich wolltest aus dem Supermarkt zurück? Dies geschieht, wenn wir uns zu sehr von unmittelbaren Kaufimpulsen leiten lassen.

Diese spezielle Achtsamkeitsübung, die du bei jedem Einkauf praktizieren kannst, ist eine Art, sich dagegen zu immunisieren:

  • Bevor du den Supermarkt/Biomarkt betrittst, konzentriere dich für ein bis zwei Minuten auf dienen Atem: Atme ein und aus, bis du ganz im Hier und Jetzt bist – klar und gelassen.
  • Betrete den Supermarkt und nimm das wahr, was um dich ist: Gerüche, die leise Hintergrundmusik, die dem Obst oder den sonstigen Auslagen schmeichelnde, sanfte Beleuchtung.
  • Lasse es zu, dich von dem Impuls, wenn du etwas wahrnimmst, was nicht auf deiner Einkaufsliste steht,  leiten zu lassen: Sieh dir die Ware an, nimm sie in die Hand, rieche evtl. daran. Danach lege sie wieder sachte an ihren Platz und begib dich weiter auf deine Mission: die Suche der Lebensmittel, die auf deiner Liste stehen.
  • Nimm die Kaufreize wahr, die entstehen, wenn du einen Verkaufsständer mit leckerer Schokolade siehst, wenn es Chips im Sonderangebot gibt. Nimm den jeweiligen Impuls, zugreifen zu wollen und die Ware in deinen Einkaufskorb legen zu wollen, wahr, und widerstehe ihm.
  • Suche dir von den Dingen, die auf deiner Liste stehen, eins nach dem anderen zusammen – und nur die! – versuche dabei, ganz im Hier und Jetzt zu sein, ohne daran zu denken, was du heute noch erledigen musst und begib dich zur Kasse. Wenn solche Gedanken aufkommen sollten – fokussiere dich auf deinen Atem. Wenn du an der Kasse beispielsweise Schokoriegel siehst, die dich ansprechen, nimm das wieder bewusst wahr und widerstehe dem Impuls, diese auf das Kassenband zu legen.
  • Überprüfe nochmal, ob du alles hast, was du einkaufen wolltest, bezahle und -gratuliere! Du hast den zahlreichen Ködern der Lebensmittelbranche widerstanden und nur das gekauft, was du wirklich brauchst. Lobe dich dafür selbst und setze dein Tagwerk fort.
Oliver

Heyho! Mein Name ist Oliver – ich bin seit einiger Zeit dem Thema Meditation verfallen. Nach Aufenthalten in Klöstern, Gesprächen mit Mönchen in den meditierfreudigsten Ländern dieser Welt und der theoretischen Beschäftigung mit Meditation habe ich diese Seite ins Leben gerufen, um mehr Menschen die wunderbare Welt der Meditation näherzubringen. Neben der Meditation liebe ich vor allem die Fotografie, Reisen und die viele Möglichkeiten, das Leben zu genießen.

2 Antworten

  1. Das stelle ich mir recht schwierig vor, die dinge, die einen ansprechen, anzusehen, zu riechen etc. und dann nicht zu kaufen. Kann man für den Anfang nicht einfach daran vorbeilaufen, ohne sich diesen Verführungen stellen zu müssen?

  2. Fantastisch! Ich habs gestern ausprobiert und bin gänzlich ohne Lustkäufe wie Schokoriegel oder Wein ausgekommen…danke! Das werde ich jetzt öfter so praktizieren.

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.