Meditatives Malen- Verbinde Meditation mit Kreativität

Eingetragen bei: Meditationsübungen | 1
Das Malen eines Mandalas kann eine tiefe Meditation darstellen.
Das Malen eines Mandalas kann eine tiefe Meditation darstellen.

Ob in der Natur, im Haus oder ganz nebenbei auf dem Schreibtisch, es ist so einfach zu meditieren. Meditatives Malen übt hier eine ganz besondere Faszination aus: Du vollbringst kleine Kunstwerke und bewältigst zudem noch Stress.

Sonnenbilder, Namensbilder, Wandbilder oder Mandalas, wenn Du malst, malt die Liebe immer mit und Du musst kein geübter Künstler sein. Alles was Du brauchst, sind Stift, Papier und Liebe sowie eigene Vorstellungen. Vielleicht gelingt es Dir dabei, etwas Neues über Dich zu erfahren und den Schleier geheimer Wünsche zu öffnen.

 

Der Weg in die Mandalameditation

Malen ist ja ohnehin meditativ, und es gibt viele Möglichkeiten. Sei es Zentangel, intuitives Malen oder eine Mandalameditation, in jedem Fall handelt es sich um kreatives Gestalten zur Selbsterfahrung und Entspannung. An dieser Stelle möchten wir Dir die Mandalameditation etwas näher bringen, wobei Du Dich auf Deiner Malreise auch durch Klänge und Farben inspirieren lassen darfst.

  • Nutze einen ungestörten Raum.
  • Wähle ein Mandala zur Betrachtung.
  • Wähle Farben spontan aus.
  • Beginne mit einfachen Maltechniken.

Wenn Du Dich mit einem Mandala beschäftigst, ist ein Grundwissen über die Symbole notwendig. Was aber nicht gleichzeitig zum Analysieren führen soll.

Betrachte das Bild aufmerksam, lass es auf Dich einwirken und nimm es in Dir auf. Eine gelockerte Körperhaltung und eine entspannte Einstellung bereitet Dir den Weg.

Wandere mit Deiner Aufmerksamkeit durch den Körper von unten nach oben und erlebe, wie Du beim Einatmen Kraft aufnimmst und sie beim Ausatmen wieder ausbreitest. Stelle Dich auf das Urmandala, den Kreis ein. Betrachte diesen Kreis und nimm ihn in seiner vollendeten Form in Dir auf. Du erlebst Ganzheitlichkeit und Vollkommenheit. Du spürst eine innige Verbundenheit mit der Natur und bist in der Ganzheit. Abschließend kehrst Du zum Hier und Jetzt zurück.

Du bist nun bereits einen guten Schritt voran gekommen und hast erfahren, dass der Kreis eine vollendete Form ist mit Symbolcharakter.

Nun richtest Du Deine Aufmerksamkeit auf Deinen Körper:

  • Erlebe Deine Atmung und Deine Herzschläge als kreisende Rhythmen. Deine Gedanken sind auf den Kreis ausgerichtet. Deine Pupillen nehmen Kreisformen wahr und Deine Gedanken sind weiter auf Kreise ausgerichtet.
  • Du hast nun Einblicke in die Symbolebene genommen. Die Erfahrungen, die Du bei der Betrachtung machst sind bedeutungsvoll. Es gibt eine Liste, welche die Bedeutungen von Mandalas aufzählen, aber sie ist wenig hilfreich, denn sie entspricht nicht Deiner persönlichen Vorstellung.
  • Tiefere Erkenntnisse erreichst Du, wenn es Dir gelingt durch Kreis, Dreieck und Quadrat hindurchzugehen, diese zu transzendieren und für neue Dinge zu öffnen (Kreis = Einheit, Quadrat = Festigkeit, Dreieck = Absolutheit).
  • Du hast nun ein abgewandeltes Kreismandala vor Augen, wo beispielsweise die Spitze des Dreiecks in der Lage ist, Gefühle hervorzurufen und Erkenntnisprozesse auf den Weg zu bringen. Deutlich wird dies an einem Pyramidenmandala.
  • Ein außergewöhnliches chinesisches Mandala, ist die Darstellung der ineinanderfließenden Urkräfte Yin und Yang im Kreis. Es stellt das Gleichgewicht der Gegensätze her, indem es sie vereint, harmonisiert und rhythmisiert und nachhaltig sehr beeindruckend ist.
  • Mit sensibilisierten Mandalablick staunst Du über die Vielfalt der Formen, wie Augen, Wasserkreise, Zellen, Blüten, Sonnen oder Spiralnebel. Im Mandala hast Du es bildhaft vor Augen. Du kannst es nun aus Deinem Inneren heraus auf Papier bringen. Du bist in der Lage beim Telefonieren oder Warten unbewusst zu zeichnen, insofern Du einen Stift zur Hand hast.
  • Konzentriere Dich nun auf Deine Empfindungen. Lenke Deine Aufmerksamkeit nach innen und beginne mit einem nach innen gerichteten Blick mit Deiner wie von innen geführten Hand Dein Mandala zu zeichnen.

Je nach Impuls, zeichne Dein Mandala von der Außenseite nach innen hin oder beginne innen. Das Aussehen kann geordnet oder ungeordnet sein. Eine akkurate Linienführung ist nicht nötig.

Das anschließende Einfärben der Kreise und Muster hat eine konzentrationsfördernde, entspannende und meditative Wirkung.

  1. karstenwagner

    Danke für diesen informativen Artikel. Da ich und meine Partnerin selbst sehr gern Mandalas malen und dies auch lehren freut es uns wenn andere diese Leidenschaft teilen :-). Wer Lust hat selbst ein Mandala zu malen, kann dies bei uns lernen, entweder in einem Online Malkurs auf mandala-malen.de , oder Du besuchst uns in einem unserer Malworkshops. Alles Gute Karsten “Raul Falco”

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.