Meditation als Schlafersatz?

Veröffentlicht in: Allgemein | 0
Meditation kann das Schlafbedürfnis reduzieren.
Meditation kann das Schlafbedürfnis reduzieren.

Die Meditation dient dazu, Ruhe und Entspannung zu finden. In vielen Situationen kann sie auch neue Kraft und Energie geben. Da liegt es nahe, dass viele Menschen den Eindruck erhalten, als könne sie auch den Schlaf ersetzen. Daher wollen wir nun der Frage nachgehen, ob die Meditation es ermöglicht, ganz oder teilweise auf den Schlaf zu verzichten.

Viele Menschen, die von der Meditation als Schlafersatz hören, gehen davon aus, dass diese den Schlaf vollständig ersetzen soll. Dies ist jedoch in der Regel nicht möglich. Eine gewisse Grundmenge an Schlaf ist in jedem Fall notwendig, um die grundlegenden Funktionen des Körpers aufrechtzuerhalten. Ein vollständiger Verzicht auf den Schlaf kann zum einen die Leistungsfähigkeit stark beeinträchtigen und außerdem ist ein länger anhaltender Schlafentzug aus medizinischer Sicht sehr schädlich. Dies kann erhebliche körperliche Beschwerden und ernsthafte Gesundheitsprobleme nach sich ziehen. Aus diesem Grund ist es trotz Meditation sehr wichtig, ausreichend zu schlafen.

 

Eine Verbindung zwischen Meditation und Schlaf herstellen

Es gibt auch Meditationsformen, bei dem sich die Menschen in einen Trance-Zustand versetzen, der dem Schlaf sehr nahe kommt. Es gibt Techniken, die mit luzidem Träumen arbeiten und bei denen die Meditation in den Schlaf übergeht. Dabei stellt sich jedoch die Frage, an welcher Stelle die Abgrenzung gemacht wird.

Bei diesen Techniken handelt es sich eher um eine Verbindung zwischen Meditation und Schlaf und nicht um eine Methode, um den Schlaf durch die Meditation zu ersetzen. Viele Menschen empfinden auf diese Weise die Schlafphasen als besonders entspannend und können so den Körper mit viel Energie aufladen.

 

Den Schlaf durch Meditation reduzieren

Einen anderen Ansatz stellt es dar, den Schlaf durch die Meditation zwar nicht vollständig zu ersetzen, aber etwas zu reduzieren. Wie viel Schlaf täglich notwendig ist, ist auch in der Wissenschaft umstritten. Außerdem kann dies von Mensch zu Mensch unterschiedlich sein. Sehr wichtig ist es, dabei zu ermitteln, bei welcher Schlafdauer sich die betreffende Person wohlfühlt. In der Regel ist jedoch von einer notwendigen Mindestdauer von etwa vier Stunden auszugehen.

Die Meditation kann in manchen Fällen dabei helfen, das persönliche Bedürfnis zu reduzieren. Wenn Sie regelmäßig meditieren, ist es oftmals der Fall, dass Sie sich wacher und fitter fühlen, selbst, wenn Sie etwas weniger schlafen. Diese Methode kann insbesondere bei Menschen mit sehr hohem Schlafbedürfnis hilfreich sein.

 

Meditation zur Überbrückung von Phasen mit wenig Schlaf

In vielen Lebenssituationen treten Phasen ein, in denen Sie weniger schlafen können als gewöhnlich. Wenn beispielsweise wichtige Prüfungen anstehen, wenn Sie beruflich besonders stark eingespannt sind oder wenn ein Umzug notwendig wird, sind die Aufgaben oftmals so umfangreich, dass die zur Verfügung stehende Zeit nicht mehr ausreicht. Viele Menschen lösen dieses Problem, indem sie weniger schlafen. In diesen Situationen kann die Meditation sehr hilfreich sein.

Es gibt Formen, die die Müdigkeit bekämpfen, sodass Sie sich anschließend frisch und erholt fühlen. Insbesondere kann die Meditation die Konzentrationsfähigkeit erhöhen. So ist es möglich, diese Phasen zu überbrücken. Es ist jedoch wichtig, darauf zu achten, dass dies nicht auf Dauer möglich ist. Daher ist es unerlässlich, nach einigen Tagen wieder zum gewohnten Rhythmus zurückzukehren.

 

Den Mittagsschlaf ersetzen

Viele Menschen schlafen während der Mittagszeit einige Minuten, um sich auf diese Weise zu erholen und Kraft für den Rest des Tages zu sammeln. In diesem speziellen Fall kann es sinnvoll sein, den Schlaf durch die Meditation zu ersetzen. Da der Mittagsschlaf in der Regel nur einen sehr kleinen Teil der Gesamtdauer ausmacht, wird der Schlaf auf diese Weise kaum reduziert.

Die Meditation kann in vielen Fällen genau wie ein kurzer Mittagsschlaf neue Kräfte freisetzen. Wenn Sie regelmäßig mittags schlafen, wäre es zumindest einen Versuch wert, anstatt dessen zu meditieren. So können Sie selbst herausfinden, ob es sich bei dieser Technik um einen geeigneten Schlafersatz handelt.

 

Geringeres Schlafbedürfnis durch Meditation

Abschließend kann gesagt werden, dass die Meditation sicherlich nicht dazu geeignet ist, um den Schlaf vollständig und auf Dauer zu ersetzen. In manchen Fällen kann sie jedoch das Schlafbedürfnis etwas reduzieren. Insbesondere wenn es sich um eine begrenzte Phase handelt, in der Sie weniger schlafen können, kann die Meditation bei deren Überbrückung sehr hilfreich sein. Außerdem empfinden es viele Menschen als angenehm, den Mittagsschlaf durch eine intensive Meditation zu ersetzen.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.