Achtsamkeit üben: die Rosinenübung

Eingetragen bei: Achtsamkeitsübungen, Meditationsübungen | 0
Schnappen Sie sich eine und los gehts!
Schnappen Sie sich eine und los gehts!

Wenn Sie die Wirkung von Achtsamkeit mit minimalem Aufwand erkunden möchten, dann empfehlen wir eine der eindrucksvollsten Übungen in diesem Bereich – die Rosinenübung. Alles, was Sie dafür brauchen, ist – ein Rosine.

 

So funktioniert die Rosinenübung:

1. Legen Sie die Rosine in Ihre Hand

Was um Himmels willen ist denn das? Ein kleines, interessantes Ding liegt vor Ihnen.
Stellen Sie sich vor, Sie würden das erste Mal in Ihrem Leben eine Rosine sehen.
Was fällt Ihnen auf? Welche Gedanken gehen Ihnen durch den Kopf?

 

 

2. Sehen Sie sich die Rosine genau an

Wie verändert sich die Rosine bei unterschiedlichem Lichteinfall? Welche Farbe hat sie?
Betrachten Sie alle Einbuchtungen, Huckel und sonstige äußeren Eindrücke, die Ihnen auffallen.

 

 

3. Berühren

Nehmen Sie die Rosine in die Hand. Wie fühlt sie sich an – wie ist die Oberfläche beschaffen? Rau, glatt?
Lässt sie sich leicht zusammendrücken? Um diesen Teil der Rosinenübung zu intensivieren, können Sie die Augen schließen.

 

 

4. Nehmen Sie den Geruch der Rosine wahr

Führen Sie die Rosine zur Nase. Welche Aromen nehmen Sie wahr?
Verspüren Sie eventuell schon eine gewisse Lust, die Rosine mit einem Happs zu verschlucken? Tun Sie es noch nicht. Nehmen Sie einfach nur wahr, was Sie riechen.

 

 

5. Schmecken

 

Führen Sie die Rosine zu Ihrem Mund und stecken Sie sie zwischen Ihre Lippen. Was nehmen Sie wahr?
Lassen Sie nun die Rosine langsam auf Ihre Zunge gleiten. Schmecken Sie, indem Sie die Rosine auf der Zunge langsam hin- und herbewegen.

 

 

6. Beißen


Beißen Sie nun ganz bewusst in die Rosine. Was nehmen Sie wahr? Spritzt ein wenig Saft aus der Rosine?
Wie verändert sich der Geschmack, die Wahrnehmung in Ihrem Magen?

 

 

7. Schlucken


Wenn Sie nun den Impuls, die Rosine hinunterzuschlucken, bemerken, werden Sie sich dessen erst einmal nur bewusst und geben Sie ihm nicht nach. Erst nach einem kurzen Augenblick schlucken Sie die Rosine. Nehmen Sie vielleicht die Bewegung der Speiseröhre in Richtung des Magens wahr?

 

 

8. Nachbetrachtung


Wie fühlt es sich nun an, nachdem sie die Rosine geschluckt haben? Sind Sie eher enttäuscht vom Geschmack oder verspüren sie die Lust nach einer oder mehreren weiteren Rosinen? Wie hat es sich angefühlt, eine Rosine auf diese achtsame Art zu essen?

 

Eine schöne Anleitung der Rosinenübung bei Youtube, jedoch auf Englisch:

Oliver

Heyho! Mein Name ist Oliver – ich bin seit einiger Zeit dem Thema Meditation verfallen. Nach Aufenthalten in Klöstern, Gesprächen mit Mönchen in den meditierfreudigsten Ländern dieser Welt und der theoretischen Beschäftigung mit Meditation habe ich diese Seite ins Leben gerufen, um mehr Menschen die wunderbare Welt der Meditation näherzubringen. Neben der Meditation liebe ich vor allem die Fotografie, Reisen und die viele Möglichkeiten, das Leben zu genießen.

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.