Dieses Thema enthält 5 Antworten und 3 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Natalie Soso vor 4 Monate, 3 Wochen.

Ansicht von 6 Beiträgen - 1 bis 6 (von insgesamt 6)
  • Autor
    Beiträge
  • #2858

    Natalie Soso
    Teilnehmer

    Hallo liebe Meditierende,

    ich habe eine drängende Frage: Ich meditiere erst seit diesem Jahr, am 1.1.2017 war meine erste Atemmeditation im Sitzen, und ich bin sehr stolz auf mich und dankbar, dass ich dran geblieben bin.

    Ich habe vor kurzem erfahren, dass ich mich operieren lassen muss und nach der OP etwa zwei Wochen im Bett liegen werde. Ich mach mir jetzt natürlich Gedanken, wie ich es dann mit meiner Meditation machen soll, vor allem da ich glaube, dass sie mir jetzt besonders hilfreich sein könnte.

    Hat jemand von Euch Erfahrung mit:
    1. Meditation im Liegen
    2. Meditation bei stärkeren Schmerzen
    3. Meditation unter Einfluss von Schmerzmitteln?

    Sitzen wird in den zwei Wochen nach der OP unmöglich sein.

    Für eine Antwort bin ich sehr dankbar,
    Natalie

    #2863

    BeHo
    Teilnehmer

    Hallo Natalie,

    zu meinen Erfahrungen: Die folgenden Methoden/Techniken haben mir bei meinen Sportverletzungen und deren Genesung geholfen (ca. 20 Jahre Kampfsport: Rippenprellungen, Stauchungen, Zerrungen, etc.).

    1.) Piko-Piko-Atemtechnik (auch im Liegen)
    Weitere Infos > Quelle: http://www.aloha-star.de/Hawaiian_Huna-Healing_-_Heilung_aus_Hawaii.htm

    2.) kontemplative Meditation (auch im Liegen)
    Meditation des „weißen Flecks“. Das bedeutet, dass Du dir einen weißen Fleck auf Deiner Schmerzstelle vorstellst (z.B. beim Tätowieren). Hierdurch wird die Schmerzempfindung temporär reduziert. Wenn Du eher der wissenschaftliche Typ bist, dann gibt’s hier weiterführende Infos (Brain Mechanisms Supporting the Modulation of Pain by Mindfulness Meditation): http://www.jneurosci.org/content/31/14/5540

    3.) Meditation, um die Hirnfrequenz zu reduzieren
    Pauschal gesagt, steigt die Schmerzwahrnehmung (und kognitive Leistung) bei erhöhter Hirnfrequenz. Deswegen ist bei Schmerzen eine niedrige Hirnfrequenz (angeblich 10 Hz) empfehlenswert. Diese bekommst Du beispielsweise durch Meditation (oder auch durch Hypnose oder angeblich auch durch Mind-Machines, etc.).
    Weitere Infos > Quelle: https://www.neuro-programmer.de/gehirnwellen/frequenzen/

    Zum Thema Schmerzmittel kann ich pauschal keine Info geben, weil es auf die Wirkstoffe und deren Wirkungen und Nebenwirkungen ankommt. Manche wirken sedierend und erschweren eine Meditation bzw. machen diese unmöglich – dafür bist dann aber auch schmerzfrei 🙂

    Ich wünsche Dir eine gute OP und vor allem positive Glaubenssätze für Deine Genesung.

    LG, der Beho.

    #2980

    Natalie Soso
    Teilnehmer

    Hallo BeHo,

    ich danke dir sehr für die vielen Informationen. Ich habe mir die Piko-Piko Atemtechnik angesehen und finde das sehr interessant.
    Während meiner Morgenmeditation ist mir aufgefallen, wie kurzatmig ich bin. Ich fühle einen Druck auf der Brust und mein Oberkörper fühlt sich sehr eng an. Wie verändert meine Atmung ist, fiel mir aber erst während der Meditation auf. Die Atmung wurde weicher und flacher nach einigen Minuten, aber etwa eine Stunde nach der Meditation war ich wieder kurzatmig.
    Hast du vielleicht auch noch einen Tipp bei solchen Gefühlen der Beklommenheit?

    Liebe Grüße
    Natalie

    #2989

    BeHo
    Teilnehmer

    Hallo Natalie,
    vielen Dank für Deinen Beitrag. Ganz sicher bin ich mir nicht. Aber das Thema könnte “Flachatmer” sein. Hierzu findest Du im Internet einige Informationen. Es gibt auch Krankheiten mit ähnlichen Symptomen. Deswegen wäre ggf. eine ärztliche Abklärung sinnvoll.

    Liebe Grüße, der BeHo.

    #3741

    klausprior
    Teilnehmer

    Mir hat vor allem ein Meditationskissen geholfen meinen Atem in den Griff zu bekommen.

    Auf dem Boden konnte ich mich auch nie konzentrieren. Aber konnte dann ja zum Glück Abhilfe schaffen…

    #3747

    Natalie Soso
    Teilnehmer

    Hallo an alle,

    die letzten drei Wochen waren wirklich schwer. ich hatte doch recht starke Schmerzen und das hat mich immer wieder bei der Meditation stark abgelenkt. Bodyscans hingegen waren sehr hilfreich, habe ich in den letzten zwei Wochen zum ersten Mal gemacht! 🙂 Habe überlegt, ob ich meditieren üben sollte mit störenden Elementen zB lauter Verkehr, Kälte, damit ich weniger empfindlich werde und es mir in der nächsten schwierigen Situation leichter fällt, dennoch zu meditieren…… Hat da jemand Erfahrung?

    Liebe Grüße
    Natalie

Ansicht von 6 Beiträgen - 1 bis 6 (von insgesamt 6)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.