Schlagwörter: 

Dieses Thema enthält 1 Antwort und 1 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  zykloid vor 4 Monate.

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Autor
    Beiträge
  • #11105

    zykloid
    Teilnehmer

    Hallo, ich experimentiere mit den “Tafeln von Chartres”, dabei stört mich ein Phänomen der Augen:
    wenn ich meinen Blick auf einen Punkt fixiere, dauert es nur wenige Sekunden bis ich den Punkt verliere und der Blick zuckt, irrt, wandert um diesen Punkt herum bis ich wieder den Fokus finde und das Spiel von neuem beginnt. Zudem, wenn es mir gelingt den Punkt länger festzuhalten ohne zu blinzeln, beginnen meine Augen zu tränen und alles verschwimmt. Nach einigen Wimpernschlägen kann ich dann wieder beginnen. Es gibt eine Yoga-Übung, die einen klaren Blick und gesunde Augen verspricht und genau das beinhaltet: Das fixieren eines Punktes bis zum Tränenfluss. Aber das ist nicht das Thema. Meine Frage: Jeder, der mit offenen oder halb geschlossenen Augen meditiert müsste diese Erscheinung schon beobachtet haben. Wie geht man damit um?

    #11239

    zykloid
    Teilnehmer

    Ich glaube es ist völlig sinnlos, hier auf Antworten zu warten. Für mich ist dies das lebloseste Forum von allen. Ich habe gleichzeitig an George Pennington geschrieben und innerhalb eines Tages eine kurze, aber fundierte Antwort bekommen. So, dann meditiert mal schön weiter… und wenn ihr dabei einschlaft, ist das auch nicht schlimm. Fallt nur nicht vom Hocker!

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.