Akne kann zu psychischen Problemen im Erwachsenenalter führen und ist dahe rmehr als ein rein äußerliches Problem.
Akne kann zu psychischen Problemen im Erwachsenenalter führen und ist dahe rmehr als ein rein äußerliches Problem.

Entdeckst du beim Blick in den Spiegel, dass deine Haut nicht gesund und frisch aussieht, so gibt es zahlreiche Kosmetikunternehmen, die mit großen Versprechungen Erfolge bei der Hautpflege versprechen. Oft sind die Hautprobleme von krankhafter Natur. Wenn Akne, Neurodermitis oder auch Warzen vom Arzt diagnostiziert werden, dann kann selbst eine Behandlung mit starken Medikamenten erforderlich sein.

Gegen Akne wird in der Regel erst einmal ein Mittel zur äußerlichen Behandlung der Haut verordnet, aber auch eine Kontrolle und Änderung der Essensgewohnheiten sind unerlässlich.

 

Akne – oftmals kann professionelle Kosmetik Linderung bringen

Viele Betroffene setzen auf die Behandlung einer guten Kosmetikerin. In den meisten Fällen wird bei einer leichten Akne eine Eigenbehandlung erfolgen, die mit einer guten Kosmetikserie schon einen Erfolg bringen kann. Soll die normale Akne mit einem Alter von 30 Jahren in der Regel vorbei sein, so gibt es immer neue Aknearten, die durch falsche Ernährung und auch durch übermäßigen Stress ausgelöst werden können.

Natürlich ist bei einer schweren Erkrankung der Haut wie der Neurodermitis immer eine ärztliche Behandlung nötig, damit die Haut nicht zerkratzt und vorsätzlich geschädigt wird. Hier kann sich der Betroffene darauf einstellen, dass er Medikamente verschrieben bekommt und immer wieder wird auch eine äußerliche Behandlung der betroffenen Haut nötig sein. Bei dieser Erkrankung kann es aber zudem langwierig sein, wenn genau festgestellt wird, welche Ursache die Neurodermitis haben kann. Wer unter Warzen leidet, der muss sich auf kleine operative Eingriffe vorbereiten, wobei der Erfolg begrenzt ist, da Warzen stetig wiederkommen können. Aber es gibt zudem äußerliche Behandlungsmöglichkeiten, die der Betroffene mit oder ohne Rezept in der Apotheke besorgen kann.

 

Nebenwirkungen bedenken

Stellt der Arzt eine schwere Akne, Neurodermitis oder Warzen fest, dann solltest du darauf achten, dass du einen operativen Eingriff vermeiden kannst. Eine Behandlungsmethode finde, die sanft und ohne Nebenwirkungen wie die Meditation ist, kann den Kampf für eine gesunde Haut erleichtern.

 

Wie wirkt Meditation auf die Haut?

Entdeckst du beim Blick in den Spiegel stetig Veränderung auf der Haut und hast du als Diagnose vom Arzt Krankheiten wie Akne, Psoriasis oder Neurodermitis genannt bekommen, dann solltest du vor der Einnahme starker Medikamente an die Wahl einer alternativen Heilmethode denken. Da Stress ein großer Faktor für eine geschädigte Haut ist, solltest du Meditation in deinen Alltag einbauen und statt Stress nur Glückshormone ins Leben lassen.

Auf der Reise zum eigenen Ich kannst du einen Weg finden und auf dem Pfad der Meditation deinem Körper neue Lebensenergie schenken. Dabei kannst du auf die auf die Studie der Carnegie Mellon Universität bauen, wo Probanden im Alter von 18 bis 30 Jahren in einer Meditationsgruppe getestet wurden.

 

Lassen Sie Gedanken wie  Wolken vorüberziehen.
Lassen Sie Gedanken wie Wolken vorüberziehen.

25 Minuten täglich Entspannung erleben

So kann die Achtsamkeitsmeditation schon innerhalb von drei Meditationen mit einer Länge von 25 Minuten dazu beitragen, dass eine Veränderung des Körpers und effektive Entspannung eintreten kann. Hierdurch wird die Bildung von Stresshormonen vermieden, und die Haut kann sich erholen. Die Carnegie Mellon University setzt dabei auf die Schmerz- und Stresswaffe der Meditation, die Achtsamkeitsmeditation. Aber es können auch andere Techniken der Meditation eine Linderung bringen.

 

Meditationstechniken für die Haut

Als Meditation für die gesunde Haut kann die Achtsamkeitsmeditation sehr wirkungsvoll sein. Übungen verteilt auf den Tag und bei allen alltäglichen Tätigkeiten können dazu beitragen, dass schon nach wenigen Wochen der Körper viel entspannter auf Stress reagiert. Dies wird eine Wohltat für die Haut sein und du wirst bemerken, dass du auch ohne Risiken und Nebenwirkungen deine Hautprobleme lösen kannst. Gerade bei Hautkrankheiten, die eine Reaktion auf die unterschiedlichsten äußeren Einflüsse sein können, solltest du diesen Weg der Linderung wählen.

 

Yoga ist die wohl populärste Meditationsform.
Yoga ist die wohl populärste Meditationsform.

Auf die Suche nach der passenden Yogaform gehen

Neben der Meditation kann jetzt Yoga der meditativen und beruhigenden Art den Effekt der Stressbewältigung im Alltag verstärken.

Als Yoga der Tat ist das Kriya-Yoga zu einem der beliebtesten Yogaarten geworden und mit seinen drei Bestandteilen, die Ishvara Pranidhana, Svadhyaya und Tapas heißen, hat es Anhänger in aller Welt gefunden. Dieses Yoga enthält Bestandteile des Hatha, Bhakti und Raja Yoga, sodass Kundige des Yoga sich gleich mit bekannten Übungen konfrontiert sehen.

Aber auch das Raj-Yoga alleine kann sehr stressheilsam sein, damit die Haut sich wieder gesund und schön anfühlt.

 

Weitere Alternativen

Für eine gesunde Haut solltest du neben der Meditation auch einen kritischen Blick auf deine Ernährung werfen, denn gerade Zucker, Alkohol und viele Zusatzstoffe lassen die Haut mit Schädigungen reagieren. Möchtest du anstelle der Meditation lieber Yoga machen, dann solltest du eine Yogaart nutzen, die eine beruhigende und meditative Art beinhaltet, damit du aufgestauten Stress abbauen kannst.

Hier ist das Ashtanga-Vinyasa-Yoga empfehlenswert, aber auch Bhakti-Yoga, Hatha-Yoga, Integrales Yoga oder das Karma-Yoga können zu einer gesünderen Haut beitragen.

 

Ein Gesundheitsurlaub kann helfen

Ein jährlicher Gesundheitsurlaub an der See oder ein Aufenthalt in einem Wellnesshotel nützen ebenfalls der Gesundheit. Sei für alles offen, was Entspannung im Leben bescheren kann. Vermeide aber auch kosmetische Experimente, denn die Bestandteile vieler Kosmetikserien können die Schönheit der Haut nicht fördern. Schwenke auf natürliche und biologische Produkte um, wobei der Blick auf die Inhaltsstoffe immer von Vorteil sein kann. Sei kritisch, damit sich deine Haut wieder bestens erholen kann und nicht noch von neuen schädlichen Bestandteilen geschädigt wird.

Natürlich sollte man immer einen Blick auf die Medikamente werfen, die man von den Ärzten verschrieben bekommen hat – ebenso auf die, die man als Schmerzmittel ohne Rezept in der Apotheke kaufen kann. Hier sollte ein Test zeigen, ob diese Mittel Bestandteile besitzen, die deine Haut nicht vertragen kann, und die du besser durch Mittel mit anderen Inhaltsstoffen ersetzen solltest. Für viele Menschen kann auch die eigene Umgebung oder sogar die eigene Wohnung zur Gefahr für die Haut werden. Du solltest daher immer abklären, ob sich im eigenen Lebensraum Schadstoffe befinden.

 

MeditationResümee: Der Haut tut Meditation gut

Willst du deiner Haut etwas Gutes tun oder braucht deine Haut Hilfe, weil du unter einer Hautkrankheit leidest, dann solltest du eine kritische Betrachtung deiner Lebensumstände planen. Welche Dinge können auf dem Lebensmittelplan schädlich sein oder sind die genommenen Medikamente für die Haut gefährlich? Ein Blick auf die Inhaltsstoffe kann schon eine wirkungsvolle Linderung bescheren.

Viele Hautkrankheiten sind heute eine Folge des täglichen Stresses im Privatleben und im Berufsleben. Hier solltest du dir der angenehmen Wirkung von Meditation bewusst sein, die mit einfachen Übungen oder auch sportlichen Herausforderungen dazu beitragen, dass man sich an jedem Tag kleine Inseln der Ruhe schafft. Dadurch kann die Haut sich erholen und auch ein ständiger Juckreiz wird bezwungen.

Sag mir deine Meinung

1 Kommentar zu "Meditation für die Haut: Warzen, Akne, Pickel, Juckreiz, Neurodermitis…"

avatar
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Jan
Gast

Eure Tips gefallen mir gut! Habe ich mir noch nie überlegt, zu meditieren damit u.a. die Haut besser wird! Muss ich unbedingt ausprobieren. Hatte in meiner Jugend Akne und mit über 40 ist es natürlich wesentlich besser geworden, jedoch leider nie ganz weg. Die Empfehlung mit der Ernährung habe ich bereits seit Jahren umgesetzt, es funktioniert. Man hört ja immer wieder das zu viel Stress auch schlecht für die Haut sei. Werde mich nun mal tiefer einlesen, vielen Dank!

wpDiscuz