Manche möchten, aber können kein Kind bekommen: Kann Meditation helfen?
Manche möchten, aber können kein Kind bekommen: Kann Meditation helfen?

Eine Ursache für unerfüllten Kinderwunsch kann dauerhafter Stress sein. Allerdings können auch körperliche oder organische Probleme ursächlich sein. Deshalb sollten Betroffene immer zu erst einen Arzt aufsuchen. Liegen ernsthafte Erkrankungen vor, sollte eine medikamentöse Therapie erfolgen. Es bleibt auch die Möglichkeit einer künstlichen Befruchtung. Es gibt hier viele Ansatzpunkte, je nach Ursache. Unterstützend wirkt Meditation aber in jedem Fall sehr gut.

Ist die Ursache allerdings in dauerhaften Stress zu suchen, kann auch die Meditation allein Hilfe bringen. Sie kann die Stresssituationen mindern und lehrt den Körper ruhiger und entspannter darauf zu reagieren. Geistiger und körperlicher Stress lässt sich mit Hilfe der Meditation gleichermaßen gut abbauen. Dies wiederum begünstigt auch eine Schwangerschaft.

Studien haben bereits bewiesen, dass Stress nicht nur krank machen kann, sondern auch eine Schwangerschaft herauszögert oder sogar zu Unfruchtbarkeit führen kann. Schon deshalb ist die Meditation als Entspannungsmethode sehr zu empfehlen. Sie ist nicht nur im Falle des unerfüllten Kinderwunsches ratsam, sondern kann auch bei jeder gewünschten Schwangerschaft problemlos vorbeugend eingesetzt werden. So steigt die Chance auf eine Schwangerschaft enorm. Frauen, die gern schwanger werden würden, können auf jeden Fall von der Meditation und auch von verschiedenen anderen Entspannungstechniken profitieren.

 

meditation häufige fragenWie wirkt Meditation bei unerfülltem Kinderwunsch?

Meditation kann sich in jedem Fall sehr positiv auf den Kinderwunsch auswirken. Frauen, die gern schwanger werden möchten, können regelmäßig meditieren um dadurch gelassener zu werden. Trotzdem sollte selbstverständlich immer erst von einem Arzt abgeklärt werden, woran der unerfüllte Kinderwunsch liegt. Manchmal kann es auch körperliche Ursachen dafür geben. Dann ist eine ärztliche Therapie durchaus notwendig. Diese kann jedoch mit Meditation unterstützt werden. Oft liegt es aber auch an zu viel Stress. Dies ist heute ein sehr oft auftretender Grund, wenn Frauen nicht schwanger werden. Hier ist die Meditation also durchaus sinnvoll. Sie kann allein, vorausgesetzt dass regelmäßig meditiert wird, Hilfe bringen.

Meditation bringt Ruhe und Entspannung und baut Stress ab. Wer weniger Stress ausgesetzt ist, hat auch eine höhere Chance schwanger zu werden. Es gibt sogar spezielle Meditationskurse, die genau dieses Problem angehen. Wichtig ist nur eine regelmäßige Meditation. Sie sollten mindestens zweimal die Woche meditieren. Natürlich können Sie gern auch öfter oder sogar täglich meditieren. Bei zwei Einheiten pro Woche sollten Sie 15 bis 30 Minuten einkalkulieren.

Wenn Sie jedoch täglich meditieren können Sie diese ganz einfach in Ihren Alltag integrieren und beispielsweise morgens oder abends meditieren. Dann reichen oft schon 5 bis 10 Minuten aus. Wichtig ist es sich ausgiebig dabei zu entspannen und zur Ruhe zu kommen. Sie sollten außerdem für sich selbst die richtige Zeit finden. Dann ist die Meditation am effektivsten.

 

Meditationstechniken bei unerfülltem Kinderwunsch

Bei unerfülltem Kinderwunsch haben sich besonders die Achtsamkeitsmeditation und die Mantra-Meditation sehr bewährt.

 

Lassen Sie Gedanken wie  Wolken vorüberziehen.
Lassen Sie Gedanken wie Wolken vorüberziehen.

Achtsamkeitsmeditation

Bei der Achtsamkeitsmeditation geht es vorwiegend darum die Achtsamkeit auf die eigenen Gedanken zu lenken. Man lässt sie zu und verfolgt sie. Jedoch werden sie nicht bewertet oder zu ausgiebig analysiert. Sie kommen und gehen einfach und werden dabei nur in Ruhe betrachtet. Oft fällt es besonders Anfängern schwer, die Gedanken nur aus der Ferne zu betrachten. Aber bei regelmäßiger Übung gelingt es schon nach rund einem Monat recht gut. Meditieren Sie dann regelmäßig, können Sie positive Veränderungen bereits nach einigen Wochen feststellen.

Ausreichend sind dafür circa zwei Meditationseinheiten pro Woche von 20 bis 30 Minuten. Natürlich können Sie auch gern jederzeit mehr meditieren. Dies müssen Sie allerdings für sich selbst herausfinden. Bei der Achtsamkeitsmeditation wird die Aufmerksamkeit auf die Gedanken gelegt, was verhindert, dass man über andere stressverursachende Dinge nachdenkt. So wird nachhaltig entspannt und bereits bestehender Stress Stück für Stück abgebaut. Mit mehr Entspannung wird auch der Kinderwunsch begünstigt.

 

"Om mani paedme hum" ist eines der beliebtesten Mantras.
“Om mani paedme hum” ist eines der beliebtesten Mantras.

Mantra-Meditation

Besonders gut hat sich bei unerfülltem Kinderwunsch auch die Methode der Mantra-Meditation bewährt. Bei der Mantra-Meditation wählen Sie ein Mantra, welches Sie während der Meditation leise sagen oder oft auch nur denken. Ein Mantra kann ein Satz, ein Vers oder auch nur ein einzelnes Wort sein. Oft werden Worte mit neutraler Bedeutung, wie zum Beispiel Friede oder Liebe gewählt. Wenn Sie jedoch schwanger werden möchten, können auch Worte wie Fruchtbar oder Komm Kind sehr nützlich sein.

Bei der Meditation atmen Sie ruhig ein und aus wobei Sie das Mantra immer wieder wiederholen. Diese Meditationstechnik sollten Sie am besten täglich für ein paar Minuten durchführen. Dies sorgt für Ruhe und innere Ausgeglichenheit. Zudem begünstigt das Mantra den Kinderwunsch. Was man oft genug sagt, glaubt man auch. Allein dadurch kann eine Schwangerschaft schon begünstigt werden. Mantras haben sich auch bei Krankheiten schon sehr oft bewährt.

 

Weitere Alternativen

Außer Meditation sind auch Yoga, Qi Gong und Tai Chi gute Alternativen, um eine Schwangerschaft zu begünstigen.

 

Yoga ist die wohl populärste Meditationsform und Teil von MBSR.
Yoga ist die wohl populärste Meditationsform.

Yoga

Bei Yoga werden verschiedene Übungen durchgeführt, die der Entspannung dienen und Körper und Geist in Einklang bringen. Diese Technik kommt aus Indien und ist bereits über 5000 Jahre alt. Die Übungen werden in Verbindung mit der Atmung durchgeführt. Alle Übungen sollten Sie langsam und ruhig mit gleichmäßiger Atmung praktizieren. Yoga verbessert die Durchblutung innerer Organe, fördert die Beweglichkeit, stärkt die Muskulatur und wirkt sehr entspannend.

Besonders Frauen mit unerfülltem Kinderwunsch sollten es einmal mit Luna-Yoga versuchen. Diese Technik ist speziell für Frauen konzipiert worden. Der Unterleib wird damit besser durchblutet und beweglicher. Weiterhin hat Luna-Yoga auch auf das Hormonsystem und sogar auf organische Probleme im Unterleib einen positiven Einfluss. Yoga sollten Sie regelmäßig, wenigsten einmal pro Woche für eine Stunde praktizieren. Dann stellen sich schon nach gut zwei Monaten Erfolge ein.

 

Qi Gong ist eine fernöstliche Meditationsform.
Qi Gong ist eine fernöstliche Meditationsform.

Qi Gong

Qi Gong ist ein Teil der Traditionellen Chinesischen Medizin. Die Lebensenergie soll mit dieser Technik zum Fließen gebracht werden. Die Übungen sind nicht ganz so komplex wie beim Tai Chi und somit auch für Ungeübte gut geeignet.

Des Weiteren hilft Qi Gong dabei Energiestaupunkte aufzulösen. Somit kommt alles wieder ins Gleichgewicht. Bewegungs- und Atemübungen werden hierbei kombiniert durchgeführt. Für sichtbare Erfolge sollten Sie mindestens einmal pro Woche eine Stunde üben.

 

Tai Chi

Tai Chi ist stilisierter, meditativer Kampf.
Tai Chi ist stilisierter, meditativer Kampf.

Tai Chi ist das chinesische Schattenboxen. Dabei wird das Chi wieder zum Fließen gebracht. Meditative langsame Übungen, die in einander fließen werden dabei durchgeführt.

Die Übungen haben meist bildhafte Bezeichnungen und es geht darum, “Yin und Yang”, die körpereigenen Energien, in Einklang zu bringen. So lässt sich Stress auch reduzieren. Wöchentlich eine Stunde reicht oft schon aus damit sich nach ungefähr zwei bis drei Monaten der Erfolg einstellt.

 

Resümee: In einigen Konstellationen kann Mediation durchaus wirken

Entspannungstechniken, wie Meditation, Yoga oder auch Qi Gong haben sich bei unerfülltem Kinderwunsch sehr bewährt. Stress können Sie so effektiv abbauen und Sie lernen besser damit umzugehen. Da Stress oft auch ein Grund für Unfruchtbarkeit ist, kann Meditation die Chancen auf eine Schwangerschaft deutlich erhöhen. Trotzdem sollten Sie immer erst einen Arzt aufsuchen, der die Ursache abklärt. Dann kann die Meditation als Therapie oder zumindest als begleitende Maßnahme eingesetzt werden. Wichtig ist dabei nur eine regelmäßige Durchführung. Zweimal pro Woche sollten Sie mindestens meditieren. Dies variiert aber auch zwischen den unterschiedlichen Techniken.

Im Idealfall meditieren Sie täglich für ein paar Minuten. Dann können Sie bereits nach gut einem Monat mit deutlich mehr Ruhe und Ausgeglichenheit rechnen. Empfehlenswert sind weiterhin auch spezielle Meditationsgruppen, die sich besonders mit dem Problem des unerfüllten Kinderwunsches beschäftigen. Hier trifft man auf Menschen mit demselben Problem. Auch kann sich eine gemeinsame Meditation als nützlich und durchaus effektiv erweisen. Besonders Anfänger können in der Gruppe erst einmal in Ruhe die Grundtechniken erlernen und dann auch sehr gut Zuhause meditieren. Besonders um dauerhaft Stress abzubauen, was bei unerfülltem Kinderwunsch sehr wichtig ist, ist eine regelmäßige Durchführung der Meditation sehr wichtig. Dann kann sie auch eine Schwangerschaft begünstigen.

Eine Antwort

  1. Ein toller Beitrag zum Thema, danke 🙂 Ich selber bin Yogalehrerin und meditiere gerne. Seitdem ich eine 7-Monate alte Tochter habe, ist es zwar schwerer geworden Zeit zu finden, allerdings gehn 5 Minuten immer, und wenns im Bett vorm Schlafengehen ist. Ich hab während der Schwangerschaft einen Vipassana Kurs besucht. Auf meinem Blog habe ich meine Erfahrungen damit geschildert, vielleicht interessiert es dich ja 🙂
    http://jagodaloving.de/vipassana/
    Alles Liebe aus Leipzig,
    Agata

Hinterlasse einen Kommentar